• WW Prien 99/1 - Rolf
  • Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Bayern

Jetzt wirds Ungemütlich

Jetzt wirds Ungemütlich

Da braut sich ganz schön was zusammen… dieses Foto wurde letzte Woche bei einer Streiffahrt aufgenommen. Wenns ungemütlich wird und alle Wassersportler den sicheren Hafen ansteuern, dann laufen wir aus um auch die langsamsten noch sicher in den Hafen zu begleiten! Wir lassen euch nicht alleine und sind für euch da!

Beginn der Wachsaison 2018

Beginn der Wachsaison 2018

Ab dem 28.04.18 beginnt die Wasserwacht Prien/Rimsting wieder mit dem Wachbetrieb.

Wir sind an jedem Wochenende und Feiertag bis zum 03.10.18 von 10 Uhr – 18 Uhr für euch verfügbar. Ein Team von bis zu 6 Ehrenamtlichen stellt an diesen Tagen sicher dass auf dem Wasser und den Inseln alle in Not geratenen Personen sicher wieder heimkehren.

Neuer Webauftritt Online

Neuer Webauftritt Online

Seit heute ist unsere neue Webseite online. Dank des neuen Systems, können Änderungen nun auch von unterwegs durchgeführt werden. Weiter setzen wir ab sofort vollständig auf eine verschlüsselte Übertragung mit HTTPS und sorgen so für mehr Datenschutz beim betrachten unserer Website.

Jahreshauptversammlung mit Wahlen

Am 17.03.2017 hatten wir unsere Jahreshauptversammlung mit Wahlen.
Es wurden von den anwesenden Mitgliedern gewählt:
Vorsitzender: Frölich Christian
stv. Vorsitzender: Vietz Werner
Technischer Leiter: Dauer Otto
1. stv. Technischer Leiter: Poppe Matthias
2. stv. Technischer Leiter: Lang Florian
Kassiererin: Kühner Barbara
Schriftführerin: Vietz Carmen
Gerätewart: Angerer Georg
Jugendleiterin: Schedel Manuela
stv. Jugendleiter: Vietz Daniel

Ferienprogramm 2016

Auch heuer haben wir uns beim Ferienprogramm der Gemeinden Prien, Rimsting und Frasdorf beteiligt.
Am heutigen Freitag 5.Aug.2016 besuchten uns trotz Dauerregens 35 Kinder. Sie schauten sich die Ausbildung und Arbeit der Wasserwacht OG Prien/Rimsting an.
Als die Kinder um 14:00 Uhr an der Wachhütte eintrafen, begrüsste sie unser Vorstand Christian Frölich und dann wurden die Kinder in fünf Gruppen eingeteilt.
Sie fuhren mit unserem Einsatzboot Rolf und bekamen live zu sehen wie zwei Wasserretter die Bergung einer Person im Wasser übten. Als nächstes wurden Sie von unserem Hüttenwart durch die Wachhütte geführt, wo die Kinder viele Fragen hatten. Bei der nächsten Station durften sich die Kinder selbst einmal im Werfen von Rettungsring und Wurfleinensack üben. Dann stellte ihnen unser Tauchwart die Ausrüstung und Arbeit unserer Rettungstaucher vor. Als letzte Station wurde ihnen an der ErsteHilfeStation die stabile Seitenlage für bewustlose Personen gezeigt und ein paar kleinere Verbände.
Als alle Kinder auf jeder Station waren, beendeten wir den Nachmittag mit einer kleinen Brotzeit für alle.
Im Anschluß wurden die Kinder wieder von ihren Eltern abgeholt und hatten bestimmt einiges zu Hause zum erzählen und wir hoffen ein paar neue Retter in der Wasserwacht begrüßen zu dürfen.
Leider konnten wir durch das schlechte Wetter nicht mit den Kindern im Chiemsee zum Baden gehen und im Wasser den Kindern die Rettung von Personen selbst probieren lassen. So können wir nur hoffen, dass uns nächstes Jahr das Wetter wieder holt ist.
Ein Dank an alle Wasserwachtler die wieder für diesen sehr wichtigen Tag für die Nachwuchsgewinnung geholfen haben.

Ferienprogramm 2014

Am 01.08.2014 war es wieder soweit – im Rahmen des Ferienprogrammes waren über 60 Interessierte Kinder und Jugendliche bei uns zum Besuch. Auf verschiedenen Stationen lernten Sie die verschiedenen Aufgabenbereiche der Wasserwacht kennen. Eines der Highlights war natürlich die Fahrt mit unseren beiden Motorrettungsbooten.

Starke Leistung der Wasserwachtjugend Prien/Rimsting auf den Kreiswettbewerb in Rosenheim

Am
Wochenende fand wieder einmal der alljährliche Kreiswettbewerb der
Wasserwachtsjugend des Landkreis Rosenheim statt.
Wochenlang
hatten die Jugendlichen in den unterschiedlichsten Disziplinen wie
Rettungsschwimmen, Erster Hilfe, Wasserwacht-Praxis und -Theorie
trainiert. Insgesamt traten 25 Mannschaften aus Bad Aibling, Bernau,
Flintsbach, Oberaudorf, Prien, Rosenheim und Wasserburg im Alter von
8 bis 18 Jahren an.

Erschöpft,
aber sehr stolz auf die eigenen Leistungen waren dann alle
Mannschaften, als es am Sonntagnachmittag zur Siegerehrung ging.
Waren die eigenen Leistungen gut genug für den Sieg? Viele fragende
Blicke warteten auf den großen Moment als die stellvertretende
Jugendleiterin der Kreiswasserwacht Margarete Limpert das Ergebnis
verkündete: In der Stufe I, den jüngsten Teilnehmern, belegte die
Priener Wasserwacht den 6. Platz. Bei Stufe II waren die Priener auf
Platz 7 siegreich. In der Altersstufe bis 16 Jahre, der Stufe III,
erzielten die Jugendlichen aus Prien den 4. Platz, konnten sich
jedoch nicht für den Bezirkswettbewerb qualifizieren.

Jugendleiter
Raphael Menzinger ist stolz auf die Leistung der Kinder und freut
sich darüber, dass die Kinder so viel Spaß am Wettbewerb hatten.
Zudem ist zu erwähnen, dass in diesem Jahr die erste Stufe I der
Wasserwacht Prien/Rimsting an einem Wettbewerb teilgenommen hatte.

Neue Jugendpullover für die Wasserwacht Prien/Rimsting

Über Spenden von 2 x 500 Euro darf sich die Wasserwacht Prien/Rimsting freuen. Heiner Englert, Geschäftsführer der HERECON Projekt GmbH und Jürgen Seifert, Bürgermeister des Marktes Prien am Chiemsee übergaben kürzlich die Spenden.


Angeschafft werden von diesem Geld die neuen Jugendpullover der Wasserwacht Prien/Rimsting. „Wenn ein Verein eine so große Anzahl an Kindern in der Jugend aufweisen kann, darf er sich glücklich schätzen“, so Jürgen Seifert, Bürgermeister. Die Wasserwacht Prien/Rimsting hat mit derzeit 53 aktiven Jugendlichen eine der größten Jugendgruppen in Prien/Rimsting. Der Nachwuchs trainiert nicht nur Schwimmen und erste Hilfe, sondern lernt hier auch erste Grundkenntnisse zur Wasserrettung, Knoten, Verhalten auf dem Schiff und Ortskenntnisse zum Chiemsee. Im Sommer haben die Jugendlichen auch die Möglichkeit, das bronzene, das silberne und das goldene Rettungsschwimmabzeichen zu machen. Schon lange wünscht sich die Gruppe eine einheitliche Kleidung für die Jugendlichen. Da die Jugendleiter die Pullover für die Kinder bezahlbar machen wollten, suchten sie nach Spendern, welche der Jugend bereitwillig unter die Arme greifen wollten. Heiner Englert, Geschäftsführer der HERECON Projekt GmbH, hörte von diesem Projekt und wollte die Jugendlichen gleich unterstützen. Er spendete 500 Euro für die Pullover.


Als Jürgen Seifert an der Jahreshauptversammlung der Wasserwacht von der großzügigen Spende und dem Pulloverprojekt hörte, entschloss auch er sich spontan, weitere 500 Euro für die neue Jugendkleidung zu geben. Insgesamt 1000€ erhielt die Jugend der Wasserwacht Prien/Rimsting also. Hierfür bedanken sich die Jugendleiter Raphael Menzinger und Kathrin Alt , wie auch die gesamte Jugend der Wasserwacht Prien/ Rimsting recht herzlich!


Bilanz der Wasserwacht Prien; Hochwasser 2013

Bilanz der Wasserwacht Prien; Hochwasser 2013

11 Evakuierungen, 250 Einsatzstunden, Rund 10.000 Euro Schaden – So die Bilanz der Wassersacht Prien-Rimsting.

Prien/Rosenheim – Das Wasser zieht sich zurück und offenbart einen ersten, klaren Blick auf das, was in den letzten beiden Wochen passiert ist. Gerhard Wappmannsberger blickt auf den ersten großen Einsatz als neuer Vorstand seiner Ortsgruppe zurück.

Am Samstag, den 1.6. gegen Mitternacht, begann der erste Hochwassereinsatz in diesem Jahr für die Wassserwacht, eine Vermisstensuche, zusammen mit Feuerwehr und DLRG. Gut zwei Stunden nach Einsatzende, eine erneute Alarmierung, drei Personen in Prien müssen aus ihrem Haus gerettet werden. In Zusammenarbeit mit der Wasserwacht Rosenheim und Feuerwehr Prien konnte dieser Einsatz erfolgreich durchgeführt werden.

2.6. Rosenheim Evakuierungen:

Am Sonntag Vormittag wurde eine Mannschaft der Schellen Einsatzgruppe (SEG) des Hochwasserzuges Prien-Rimsting in ständige Alarmbereitschaft versetzt und in die Wasserwachtshütte gerufen. Um sich dort auf die kommenden Einsätze vorzubereiten und im möglichst schnell ausrücken zu können. Die persönliche Schutzausrüstung wurde noch einmal geprüft und dann die Lastruderkähne auf den Anhänger verladen. Wenig später die Verlegung nach Rosenheim, da sich die Lage in Rosenheim und vor allem in Kolbermoor immer weiter zuspitzte. Gegen 21:30 wurde die Evakuierung mehrerer Personen aus ihren Häusern begonnen.

Montag 3.6. 7:00 Osternach: Das ständig steigende Wasser des Chiemsees machte weitere Evakuierungen und Sicherungsmaßnahmen erforderlich. Feuerwehr und Wasserwacht wurden alarmiert. Nachdem alle Personen gerettet waren, wurden weitere Anwohner mit Sandsäcken versorgt und ihnen bei der Sicherung ihrer Häuser geholfen. Die Feuerwehr wurde beim Auspumpen der Öltanks unterstützt.

Samstag, 8.6. Die Wasserwacht beginnt mit den Aufräumarbeiten an ihrer Hütte und deren Umgebung. Dabei zeigte sich aus das Ausmaß der Beschädigungen an der Wachstation: Tauchraum, Werkstatt, Sanitäre Einrichtungen und der Raum mit der Ausrüstung standen unter Wasser.
„Auch wenn viel kaputt gegangen ist, sind wir wieder voll einsatzfähig. Die meisten Stege an den Inseln sind auch wieder benutzbar, so dass auch die Inselrettung wie gewohnt durchgeführt werden kann.“ so Wappmannsberger.
In zwei Ruderkähnen machten sich sechs Junge Wasserwachtler auf, um im Schafwaschener Winkel Plastik und anderes umweltschädliches Treibgut aufzusammeln. 10 große Müllsäcke wurden allein am Samstag gefüllt. „Der Umweltschutz ist ein elementarer Bestandteil unseres Vereins und ich bin Stolz, dass sich auch schon unsere Jugend dafür einsetzt.“ freut sich Wappmannsberger.
Zwei aufmerksame Passanten meldeten ein treibendes 50l Fass Hydrauliköl, welches von der Priener Feuerwehr trotz den deutlich sichtbaren Dellen glücklicherweise ohne Ölverlust geborgen werden konnte.
„Es ist wichtig, Unfälle von vorneherein zu vermeiden, deswegen haben wir auch treibende Bäume und Wurzeln aufgesammelt. Wenn die sich so richtig vollsaugen, aber noch nicht absinken, sind sie kaum noch sichtbar. Aber ein Schiff, das so ein großes Stück Treibgut rammt, kann schnell leckschlagen und sinken. Das kann man sich so vorstellen, wie mit den Eisbergen. An der Oberfläche sieht man nur einen kleinen Teil, vielleicht einen dünnen Ast, aber unter Wasser ist der weit größere Teil und der bildet die größte Gefahr.“
Das Fazit von Gerhard Wappmannsberger: „ Es ist einfach toll wie die Vereine und Hilfsorganisationen hier zusammen gearbeitet haben. Auch die Anwohner sind Klasse, die einfach mithelfen oder den Helfern mal eine heiße Tasse Kaffee anbieten. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken, ebenso bei allen unseren ehrenamtlichen Mitgliedern“
Auch Andreas Titze, an den meisten Einsätzen beteiligt und SEG-Leiter, ist stolz auf seine Kameraden: „Es hat alles gut funktioniert, wir werden solche Extremfälle in Zukunft in größerem Rahmen weiter trainieren, um noch mehr Einsatzkräfte zur Verfügung zu haben“